Dranbleiben: Artikel Kommentare Abonnieren: Newsletter Kontaktieren: mail(at)ufafo(dot)ms Mitmachen: Plenum

31Mai2009

Bildung statt Bomben

von ufafo.ms in Frieden

Am 29. Mai fand in Rheine im nördlichen Westfalen ein öffentliches Gelöbnis der Bundeswehr statt. Diese öffentliche Militärpräsenz wurde zum Anlass genommen, gegen Rüstung, Auslandseinsätze und die Bundeswehr und Militarisierung generell unter dem Motto „Gelöbnix“ zu demonstrieren. Auch AktivistInnen des uFaFo nahmen daran teil und forderten insbesondere, mehr Geld in das Bildungssystem zu stecken, anstatt die Ausgaben für Militär und Kriegseinsätze zu erhöhen.

Mit den Transparenten „Bildung statt Bomben“ und „Menschenrechte Tralala… Krieg ist für Profite da!“ und in Bildungsstreik – T-Shirts wurden diese Forderungen an die Rheinenser Bevölkerung mit einer kleinen, aber feinen Demonstration herangetragen.

geloebnix_innenstadtUnd tatsächlich, die Worte fanden Gehör. In der Innenstadt von Rheine erreichten die knapp 200 DemonstrantInnen sehr viele BesucherInnen, die gerade ihre Einkäufe erledigten oder in den Cafe’s am Marktplatz ihren verdienten Feierabend genossen. Die bunte Mischung der DemonstrantInnen stand dabei in direktem Kontrast zum Aufmarsch der Bundeswehr mit Militärkapelle, Nationalhymne und Gelöbnis. Auch in der Münsterschen ZeiKonfettitung im Regionalteil fanden die Forderungen Anklang. „Das Geld, das die Regierung in die Bundeswehr steckt, sollte besser in Bildung gesteckt werden“, wird dort uFaFo-Mitglied Olaf Götze zitiert. Hier wurden also Perspektiven aufgezeigt zur herrschenden Meinung, man müsse in Rüstung und Militär investieren, anstatt in Bildung und die Zukunft unserer Kinder, um gesellschaftlich voranzukommen. Diese gesellschaftliche Perspektive auf die Entwicklungen unter anderem im Bildungssystem möchte sich das unabhängige Fachschaften Forum (uFaFo) auch in Zukunft bewahren.

Münstersche Zeitung: Artikel und Video von dem Ereignis

Homepage der Gelöbnix-Initiative: geloebnix.blogsport.de

2 Kommentare zu Bildung statt Bomben

Us3r

16. Juli 2009 um 23:49 Uhr

Mehr Geld in Bildung zu stecken ist eine gute Sache, aber kein Soldat lässt sich totschießen weil er schlechte Ausrüstung hat!

Olaf

18. Juli 2009 um 15:25 Uhr

Für eine verfehlte Außenpolitik aber schon oder wie? Diplomatie will gelernt sein, am besten an der Uni. Dann könnte mancher Krieg auch ohne Bomben gelöst werden.

Man stelle sich das Szenario vor, wir schickten tausende afghanisch sprechende Helfer (Lehrer, Techniker usw.) in das Land im Nahen Osten. Aber nein, wir haben nur an Waffen ausgebildete Soldaten zur Verfügung.

Kommentieren

Herzlich willkommen


Du interessierst dich dafür, wie die Uni funktioniert und wie Studierende mitwirken? Du willst uns kennenlernen und erfahren, wie wir dich unterstützen können? Vielleicht willst du sogar selbst eigene Projekte realisieren?
Dann melde dich bei uns mail(at)ufafo(dot)ms
Oder komm zu unseren offenen uFaFo-Treffen

Wir sind…

eine unabhängige Initiativgruppe von Studierenden verschiedener Fächer & Watchblog. Erfahre mehr über uns.

Literatur 22

Der vergnügliche (Vor-)Lese- abend am 22. jedes Monats.
Nächster Termin: Mittwoch 22. Januar 2014, ab 19:00 Uhr im Club Courage.

Der Leerstandsmelder für Münster

Drogenlegalisierung

Wahlbetrug der Juso-HSG

Protest

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Unterwegs mit Bus und Bahn in Münster und NRW

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Lesenswert

Zehn Bücher, die Sie statt Sarrazins Buch lesen sollten

Lobbying konkret

Kauf den Rüttgers

Alle Themen:

Neuste Kommentare