Dranbleiben: Artikel Kommentare Abonnieren: Newsletter Kontaktieren: mail(at)ufafo(dot)ms Mitmachen: Plenum

11Mai2010

Prorektorin verschickt "Hinweise zur Anwesenheitspflicht"

von ufafo.ms in Studienbedingungen

Prorektorin Ravenstein hat folgendes Schreiben allen Dekanaten und Fachschaften geschickt:

Hinweise für die Umsetzung des Senatsbeschlusses zur Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
der Senat hat in seiner Sitzung vom 28. April 2010 einen Beschluss zur Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen gefasst. Ich möchte Ihnen diesen Beschluss im Folgenden kurz darstellen und Hinweise zu seiner praktischen Umsetzung geben.

Der Senat hat beschlossen:

– in alle Rahmenprüfungsordnungen jeweils den Satz aufzunehmen: „In universitären Lehrveranstaltungen besteht keine Anwesenheitspflicht. Eine Abweichung ist nur in eng begrenzten Ausnahmefällen möglich.“

– den Fachbereichen zu empfehlen, bei der zukünftigen Entwicklung neuer oder der Anpassung bestehender Prüfungsordnungen eine Anwesenheitspflicht nur in solchen Lehrveranstaltungen vorzusehen, in denen sie für die Erlangung des Lehr-und Lernerfolges erforderlich ist.

– den Fachbereichen zu empfehlen, eine Anwesenheit nur als erforderlich zu betrachten in Lehrveranstaltungen, in denen spezielle Techniken, Erkenntnisse und Fähigkeiten vermittelt werden, die im reinen Selbststudium nicht oder nur mit erheblichen Einschränkungen erlernt werden können (beispielsweise bei naturwissenschaftlichen Studiengängen im Labor, bei diversen Sportarten, bei aktiv ausgeübter Musik, bei der Arbeit mit Patienten, in der ökologischen Freilandarbeit, in den Geisteswissenschaften bei der Arbeit an Studienobjekten und der Erarbeitung von Kommunikationsverhalten, bei Exkursionen oder Praktika).

– den Fachbereichen zu empfehlen, eine ausnahmsweise in der Modulbeschreibung festgelegte Anwesenheitspflicht für die betreffende Veranstaltung auch in der Modulbeschreibung zu begründen.

– den Fachbereichen zu empfehlen, für Vorlesungen keine Anwesenheitspflicht vorzusehen.

Bei der praktischen Umsetzung des Senatsbeschlusses muss differenziert werden zwischen Lehrveranstaltungen, die im Regelungsbereich einer Rahmenprüfungsordnung stattfinden (also z.B. im Zwei-Fach-Bachelor) und Lehrveranstaltungen, die im Regelungsbereich sonstiger Prüfungsordnungen stattfinden (also z.B. in einem fachwissenschaftlichen Bachelorstudiengang). Nur für den Bereich der Rahmenprüfungsordnungenkann der Senat rechtlich verbindliche Beschlüsse fassen. Für den Bereich der sonstigen Prüfungsordnungen, die vom Fachbereichsrat des jeweiligen Fachbereichs beschlossen werden, kann der Senat lediglich Empfehlungen aussprechen.

Aus dieser Differenzierung ergeben sich folgende Hinweise für die Umsetzung des Senatsbeschlusses:

1. Regelungsbereich der Rahmenprüfungsordnungen

a) Vorlesungen

(1) Vorlesungen, die in derzeit gültigen Modulbeschreibungen geregelt sind

Es besteht ab sofort keine Anwesenheitspflicht für Vorlesungen mehr, unabhängig davon, was in den derzeit gültigen Modulbeschreibungen (d.h. in den Fächerspezifischen Bestimmungen des jeweiligen Faches zur Rahmenprüfungsordnung) geregelt ist.

(2) Vorlesungen, die in zukünftigen Modulbeschreibungen geregelt werden

In zukünftig zu erstellenden Modulbeschreibungen darf im Anwendungsbereich der Rahmenprüfungsordnungen für Vorlesungen keine Anwesenheitspflicht mehr vorgesehen werden.

b) Sonstige Lehrveranstaltungen (z.B. Seminare, Übungen, Praktika, etc.)

(1) Sonstige Lehrveranstaltungen, die in derzeit gültigen Modulbeschreibungen geregelt sind

Wenn ein sachlicher Grund für die Festlegung einer Anwesenheitspflicht besteht, so gilt die Anwesenheitspflicht weiter, auch wenn der sachliche Grund nicht ausdrücklich in der Modulbeschreibung erläutert ist. Wenn kein sachlicher Grund für die Festlegung einer Anwesenheitspflicht besteht, ist die Anwesenheitspflicht mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

(2) Sonstige Lehrveranstaltungen, die in zukünftigen Modulbeschreibungen geregelt werden

In zukünftig zu erstellenden Modulbeschreibungen darf eine Anwesenheitspflicht für sonstige Lehrveranstaltungen nur noch festgelegt werden, wenn hierfür ein sachlicher Grund vorliegt und dieser muss in der Modulbeschreibung genannt werden.

2. Regelungsbereich der sonstigen Prüfungsordnungen (insbes. Prüfungsordnungen für fachwissenschaftliche Bachelor- und Masterstudiengänge)

Da der Senat für den Erlass und die Änderung der sonstigen Prüfungsordnungen nicht zuständig ist, sondern diese Prüfungsordnungen vom Fachbereichsrat des den Studiengang anbietenden Fachbereichs erlassen werden, konnte der Senat hier nur die bloße Empfehlung an die Fachbereiche aussprechen, in Vorlesungen keine Anwesenheitspflicht mehr vorzusehen und in sonstigen Lehrveranstaltungen eine Anwesenheitspflicht nur noch aus sachlichem Grund zu normieren, der dann auch jeweils in der betreffenden Modulbeschreibung genannt werden sollte. Grundsätzlich gelten daher im Regelungsbereich dieser Prüfungsordnungen dort festgelegte Anwesenheitspflichten uneingeschränkt weiter. Allerdings wird das Rektorat es tolerieren, wenn – zunächst auch ohne formelle Änderungsordnung – Fächer an solchen Anwesenheitspflichten nicht länger festhalten wollen.

Ich möchte die Fachbereiche abschließend bitten, Ihre Modulbeschreibungen – sowohl im Regelungsbereich der Rahmenprüfungsordnungen, als auch im Regelungsbereich der sonstigen Prüfungsordnungen – daraufhin zu überprüfen, ob dort Anwesenheitspflichten geregelt sind, an denen Sie bei Anwendung der oben dargestellten Grundsätze nicht mehr festhalten dürfen bzw. wollen. In diesem Fall bitte ich Sie um eine kurze schriftliche Mitteilung an Dez. 1.2, damit diese Informationen an zentraler Stelle gesammelt werden.

Für Rückfragen zu diesem Themenbereich stehen Ihnen im Dez. 1.2 Frau Meyer-Pachur (E-Mail: Nina.Meyer.Pachur@uni-muenster.de, Tel.: 24836) und Herr Dr. Weiß (E-Mail: Richard.Weiss@uni-muenster.de, Tel.: 22251) gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Marianne Ravenstein

2 Kommentare zu Prorektorin verschickt "Hinweise zur Anwesenheitspflicht"

ufafomuenster

11. Mai 2010 um 10:15 Uhr

uFaFo-Kommentar zur Abschaffung der Anwesenheitspflicht an der Uni Münster:
http://ufafo.de/blog/2010/02/ufafo-kommentiert-abschaffung-der-anwesenheitspflich-an-der-uni-munster/

Schon früher hat sich das uFaFo für die Abschaffung der Anwesenheitspflicht eingesetzt und nicht nur im Studierendenparlament (siehe Tagesordnungspunkt 14, http://www.stupa.ms/aktuelles/19-einladung-zur-19sitzung-des-sp), sondern auch im Senat der Uni Münster beantragt. Damals wurde der Antrag auf deren Abschaffung leider noch abgelehnt.

  Rechtliche Klarstellung des Wissenschaftsministeriums zur Anwesenheitspflicht by www.ufafo.ms

13. September 2011 um 11:01 Uhr

[…] Prorektorin verschickt “Hinweise zur Anwesenheitspflicht” (11.05.2010) […]

Kommentieren

Herzlich willkommen


Du interessierst dich dafür, wie die Uni funktioniert und wie Studierende mitwirken? Du willst uns kennenlernen und erfahren, wie wir dich unterstützen können? Vielleicht willst du sogar selbst eigene Projekte realisieren?
Dann melde dich bei uns mail(at)ufafo(dot)ms
Oder komm zu unseren offenen uFaFo-Treffen

Wir sind…

eine unabhängige Initiativgruppe von Studierenden verschiedener Fächer & Watchblog. Erfahre mehr über uns.

Literatur 22

Der vergnügliche (Vor-)Lese- abend am 22. jedes Monats.
Nächster Termin: Mittwoch 22. Januar 2014, ab 19:00 Uhr im Club Courage.

Der Leerstandsmelder für Münster

Drogenlegalisierung

Wahlbetrug der Juso-HSG

Protest

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Unterwegs mit Bus und Bahn in Münster und NRW

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Lesenswert

Zehn Bücher, die Sie statt Sarrazins Buch lesen sollten

Lobbying konkret

Kauf den Rüttgers

Alle Themen:

Neuste Kommentare