Dranbleiben: Artikel Kommentare Abonnieren: Newsletter Kontaktieren: mail(at)ufafo(dot)ms Mitmachen: Plenum

23Jun2010

Kommentare vorübergehend entfernt

von ufafo.ms in Wahlbetrug der Juso-HSG, Wahlen

Der Vorwurf, die Juso-Hochschulgruppe hätte bei der Studierendenparlamentswahl 2009 Einverständniserklärungen von Kandidaten gefälscht, wurde schon im November 2009 laut. Damals hatte der AStA-Vorsitzende Jochen Hesping diesen Verdacht öffentlich gemacht, nachdem eine Beschwerde eines Mitglieds des Wahlausschusses bei ihm eingegangen war. Im Januar erschien ein Artikel von Astrid Sauermann im Semesterspiegel, in dem diese Vorwürfe untermauert wurden.

Beide sahen sich seitdem Anfeindungen ausgesetzt, unter anderem auf den Internetseiten des AStA, der Piraten-Hochschulgruppe und der Liberalen Hochschulgruppe. Auch auf unserer Homepage wurden Kommentare mit beleidigenden Äußerungen gepostet. So wurde Jochen Amtsmissbrauch unterstellt und Astrid als Lügnerin diffamiert. Da das uFaFo nicht einzelne Kommentare zurückweisen wollte, wurden diese Äußerungen frei geschaltet.

Das uFaFo bemüht sich seit Wochen, die erhobenen Vorwürfe prüfen zu lassen. Ein entsprechender Antrag im Studierendenparlament ist aber wegen des Abstimmungsverhaltens der Jusos gescheitert. In einem darauf folgenden Gespräch zwischen Astrid und Vertretern der Juso-HSG wurde Astrid zugesichert, dass Beleidigungen und Beschimpfungen in Zukunft ausbleiben sollten. Entsprechende Kommentare sollten von den Homepages vorübergehend entfernt werden. Die Piraten-HSG und die LSI haben, wahrscheinlich auf Bitte der Juso-HSG, kommentarlos ganze Artikel von ihren Webseiten entfernt, unter denen über die Unterschriftenfälschung diskutiert wurde. Das uFaFo bedauert, dass Kommentare – auch von unbeteiligten, interessierten Studierenden – einfach so entfernt werden, und findet es darüber hinaus schade, dass die LSI einen Juso-kritischen Artikel aus ihrem Webangebot entfernt hat. Das uFaFo hat sich für einen anderen Weg entschieden:

Vorübergehend werden von dieser Seite alle Kommentare entfernt, die sich thematisch mit dem Vorwurf der Unterschriftenfälschung bei den Jusos beschäftigen. Dies betrifft die Kommentare unter den Artikeln Kritik an Jusos im Semesterspiegel und Tausche Unterschrift gegen Parteikarriere. Wir hoffen, dass in Zukunft keine weiteren Beleidigungen und Anfeindungen mehr geäußert werden – ob in Internetforen, im Semesterspiegel oder im Studierendenparlament.

Sobald der Sachverhalt geklärt wurde, schalten wir die Kommentare wieder frei. Denn dann wird für jeden Leser der Kommentare ersichtlich sein, ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind oder nicht. Wir vertrauen darauf, dass es bald zu einer Klärung kommen wird.

7 Kommentare zu Kommentare vorübergehend entfernt

Hannes

24. Juni 2010 um 12:47 Uhr

Mit viel Freude stelle ich fest, das mein Entschluss, im September 2009 mich aus diesem ganzen Kindergarten nun wirklich endgültig zu verabschieden, der richtige Weg war. Ganz loslassen kann man natürlich nie und so habe ich das ganze von der Seitenlinie ein bischen beobachtet und da stellt sich für mich das ganze eher so dar, als das eure Vorwürfe ziemlich haltlos sind und dies auch von allen höheren, unabhängigen Instanzen so gesehen wird. Ich lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren.

Die Entfernung der Artikel und Kommentare bei anderen Listen ist dabei aus meiner Sicht eher ein Entgegenkommen an die Anklägerin um zu verhindern, das ihr später Probleme dadurch entstehen. Vor allem hoffe ich allerdings, dass das Wörtchen „vorrübergehend“ euch dort nur ausversehen reingerutscht ist, denn ich hatte gehofft, das man langsam wieder etwas gesitteter miteinander umgeht und Beleidigungen nicht wieder hervorgekramt werden. Vor dem Hintergrund denke ich auch, das die Entfernung einiger Artikel dazu dienen sollen, die Grabenkämpfe in der münsteraner HoPo zu entschärfen. Es wäre schön, wenn man sich nicht mehr wie Erzfeinde mit Blutfehde in der Camorra, sondern wie politische Parteien/Gruppierungen im demokratischen Gefüge der BRD verhalten würde.

Peter

25. Juni 2010 um 14:45 Uhr

Die hier geäußerten Anschuldigungen gegen die Piraten sind inhaltlich und sachlich falsch.

astrid

25. Juni 2010 um 22:19 Uhr

hallo peter, welche anschuldigungen meinst du denn?

Wildschwein

8. September 2010 um 21:41 Uhr

Ach, mein Kommentar hier ist ja auch schon wieder wegzensiert worden. Feine Sitten hier.

ufafomuenster

9. September 2010 um 01:52 Uhr

Weil dein Beitrag kein Kommentar war, sondern eine Pöbelei. Diese werden gelöscht, solange keine andere Lösung damit umzugehen, gefunden wird oder du dich einfach benimmst.

Gruß,
Jörg

Wildschwein

9. September 2010 um 12:43 Uhr

Na und? Der komplette Beitrag, wie auch die Beiträge zu diesem Thema in Semesterspiegel bestanden zu 80 % aus Pöbeleien. Von einer sachlichen Auseinandersetzung seid ihr doch meilenweit entfernt. Das ist aber nur natürlich, schließlich habt ihr das Thema selbst erfunden.

  Lokalpresse: Juso-HSG fälschte Unterschrift von Kandidaten by www.ufafo.ms

10. Juni 2011 um 12:52 Uhr

[…] und darüber publizierten, wurden öffentlich angefeindet, so dass die Kommentare unter dem entsprechenden Artikel vorübergehend entfernt werden mussten. Das uFaFo wird sich in Kürze zu den aktuellen […]

Kommentieren

Herzlich willkommen


Du interessierst dich dafür, wie die Uni funktioniert und wie Studierende mitwirken? Du willst uns kennenlernen und erfahren, wie wir dich unterstützen können? Vielleicht willst du sogar selbst eigene Projekte realisieren?
Dann melde dich bei uns mail(at)ufafo(dot)ms
Oder komm zu unseren offenen uFaFo-Treffen

Wir sind…

eine unabhängige Initiativgruppe von Studierenden verschiedener Fächer & Watchblog. Erfahre mehr über uns.

Literatur 22

Der vergnügliche (Vor-)Lese- abend am 22. jedes Monats.
Nächster Termin: Mittwoch 22. Januar 2014, ab 19:00 Uhr im Club Courage.

Der Leerstandsmelder für Münster

Drogenlegalisierung

Wahlbetrug der Juso-HSG

Protest

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Unterwegs mit Bus und Bahn in Münster und NRW

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Lesenswert

Zehn Bücher, die Sie statt Sarrazins Buch lesen sollten

Lobbying konkret

Kauf den Rüttgers

Alle Themen:

Neuste Kommentare