Dranbleiben: Artikel Kommentare Abonnieren: Newsletter Kontaktieren: mail(at)ufafo(dot)ms Mitmachen: Plenum

13Jul2010

Nach Abschaffung allgemeiner Studiengebühren: „Geld muss in Studierendenhand bleiben“

von ufafo.ms in Studiengebühren

Die Minderheitskoalition von Grüne und SPD plant Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen abzuschaffen. Das uFaFo begrüßt diesen notwendigen Schritt und ergänzt „Das Geld sollte nicht wegfallen. Es sollte durch Haushaltsmittel ersetzt und durch die Studierendenschaft weiter mitverwaltet und mitverteilt werden.“

„Das Geld sollte in Studierendenhand bleiben“, meint Jörg Rostek, Parlamentarier des unabhängigen Fachschaften Forums (uFaFo). Wären Studiengebühren erst beseitigt und durch Landesmittel ersetzt, würde das Geld seinen sozial selektiven Charakter verlieren und einer Verteilung „mit gutem Gewissen“ nichts mehr im Wege stehen. „Endlich könnten die Studierenden die Verteildebatte mitprägen, ohne sich vorwerfen zu müssen, dadurch Studiengebühren, welche junge Menschen von einem Studium abhalten, zu legitimieren“, meint Rostek. Das Verteilverfahren könnte endlich verbessert und das Geld effektiver im Sinne der Studierenden eingesetzt werden.

Bisher war das leider oft nicht der Fall. Zahlreiche Fachschaftsräte an der Universität Münster, beispielsweise die Fachschaftsräte der Soziologie und der Politikwissenschaft, weigerten sich bisher, an der Verteilung der Studiengebührengelder mitzuwirken. Grund dafür war nicht nur der unsoziale Charakter der Mittel, sondern auch, dass Studiengebühren dazu dienten, Landesmittel zu kompensieren. Dadurch stand den Hochschulen effektiv weniger Geld für die Lehre zur Verfügung als vorher.

Das uFaFo meint: „Die Erfahrungen, welche die Studierenden bisher mit dem Verteilen der Studiengebührengelder gesammelt haben, sollten nicht verloren gehen. Der Verteilprozess allerdings sollte optimiert und demokratisch ausgestaltet werden. Die Studierenden könnten als Expertinnen und Experten in eigener Sache mitbestimmen, wohin die Landesmittel fließen.“

1 Kommentar zu Nach Abschaffung allgemeiner Studiengebühren: „Geld muss in Studierendenhand bleiben“

uFaFo bekräftigt Forderung: „Studiengebühren müssen schnellstmöglich abgeschafft werden“ « Unabhängiges Fachschaften-Forum

1. September 2010 um 14:20 Uhr

[…] entscheiden, wie die Kompensationszahlungen verwendet werden sollen. Am 13. Juli 2010 hatte das uFaFo genau solche Gremien mit hoher studentischer Beteiligung gefordert. Alle 2 Jahre soll eine Evaluation zur Verwendung des Geldes durchgeführt werden. […]

Kommentieren

Herzlich willkommen


Du interessierst dich dafür, wie die Uni funktioniert und wie Studierende mitwirken? Du willst uns kennenlernen und erfahren, wie wir dich unterstützen können? Vielleicht willst du sogar selbst eigene Projekte realisieren?
Dann melde dich bei uns mail(at)ufafo(dot)ms
Oder komm zu unseren offenen uFaFo-Treffen

Wir sind…

eine unabhängige Initiativgruppe von Studierenden verschiedener Fächer & Watchblog. Erfahre mehr über uns.

Literatur 22

Der vergnügliche (Vor-)Lese- abend am 22. jedes Monats.
Nächster Termin: Mittwoch 22. Januar 2014, ab 19:00 Uhr im Club Courage.

Der Leerstandsmelder für Münster

Drogenlegalisierung

Wahlbetrug der Juso-HSG

Protest

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Unterwegs mit Bus und Bahn in Münster und NRW

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Lesenswert

Zehn Bücher, die Sie statt Sarrazins Buch lesen sollten

Lobbying konkret

Kauf den Rüttgers

Alle Themen:

Neuste Kommentare