Dranbleiben: Artikel Kommentare Abonnieren: Newsletter Kontaktieren: mail(at)ufafo(dot)ms Mitmachen: Plenum

23Aug2010

WN berichtet: Studicard kommt zum Sommersemester

von ufafo.ms in Studiausweis, Überwachung

Wie die WN am letzten Freitag (20. Aug.) berichtet hat, soll die Studicard ab März an alle Studierenden ausgegeben werden. Und während die Ausschreibung offenbar bereits läuft, verweigert der AStA noch immer Auskünfte über die geplante Studicard. Deshalb gibt’s die Details hier:

Das Semesterticket wird nicht enthalten sein, was ein krasser Rückschritt für unseren Studiausweis bedeutet, der bis zum letzten Jahr auch unser Fahrschein für Bus und Bahn war. Dafür hatten die Bemühungen von Jochen Hesping im vergangenen Jahr Erfolg: Sein Vorschlag für die Integration des ULB-Barcode wird umgesetzt, einen weiteren Ausweis für die Bibliothek werden wir nicht mehr benötigen. Auf einen Chip werde vorerst verzichtet, heißt es, aber ein Foto soll aufgdruckt werden. Aus welchem Material die Karten bestehen werden, wird nicht mitgeteilt, und so bleibt zu hoffen, dass es nicht PVC sein wird, das derzeit wegen seiner Giftigkeit international geächtet werden soll.

WN 20.08.2010

WN 20.08.2010 (klicken zum vergrößern)

3 Kommentare zu WN berichtet: Studicard kommt zum Sommersemester

Alex

23. August 2010 um 19:07 Uhr

Achtet auf die Details: „Über einen Chip wird die Speicherkarte (sic!) *zunächst* nicht verfügen“, und zum Semesterticket: „Solche Nutzungen wären laut Bernemann nur mit einem Chip möglich.“ Die Chipkarte wird kommen, das sieht man schon jetzt.

Thorsten

23. August 2010 um 21:50 Uhr

Ich habe die Diskussion nur halb mitbekommen, ich habe aber mit mehr als nur der Chipkarte meine Probleme.
Ich bin dagegen, dass eine Firma meinen Namen + Matrikelnummer und somit aufgrund der Inkompetenz der Universität sogar noch Studienlänge und im Zweifel noch mehr Daten kennt. Die Universität ist der Geheimhaltung dieser Daten und dem verantwortungsvollen Umgang verpflichtet, aber wird wohl zukünftige Studierende einfach zwingen diesen Trap zu folgen.

Was ist bisher zum Thema externe Firma gelaufen?

Aber nungut, weiterhin drei Karten, einen Haufen Mehrkosten für eine „uni-marketing“ konforme Plastikarte, ein Riesenaufwand bzgl. des Lichtbildes da jedeR Studi mal im Schloss vortanzen muss und weiterhin kein Geld für die sinnvolle Verbesserung von Lehre.

Es kann doch keinE Studi diesen Punkt ernsthaft befürworten? Und wer bezahlt diese Mehrkosten wohl am Ende? Die Studierenden?
Bin für eine Urabstimmung für diese Form der Studikart im Zusammenhang mit den Wahlen.

troll

24. August 2010 um 17:52 Uhr

Eine Urabstimmung hat keinerlei Auswirkungen auf die Studi-Card. Die Studi-Card ist eine Aktion der Uni-Verwaltung. Damit hat weder die studentische Selbstverwaltung, noch die universitäre Selbstverwaltung in Form des Senats etwas zu tun. Hier sieht man dann einmal, was die Verwaltung der Uni macht, wenn sie keinen Bock mehr hat, sich mit den Studis auseinander zu setzen.

Allerdings finde ich dein Gejammer bezügl. des externen Drucks der Karten ziemlich falsch. Die Universität Münster ist die einzige Hochschule bundesweit, die noch selber ihre Rückmeldeunterlagen druckt. Das kostet jedes Jahr ein schweine Geld (sogar mehr als wenn wir jetzt jedes Semester Plastikkarten neu an die Studis verschicken), es ist fehleranfällig und hat schon zu viel zu vielen Problemen geführt. Gleichzeitig hat eine Firma, die man damit beauftragen würde, das Vertrauen von Banken, da diese auch deren Kreditkarten herstellen. Denen vertraue ich mehr als den Mitarbeitern im Studi-Sek.

Kommentieren

Herzlich willkommen


Du interessierst dich dafür, wie die Uni funktioniert und wie Studierende mitwirken? Du willst uns kennenlernen und erfahren, wie wir dich unterstützen können? Vielleicht willst du sogar selbst eigene Projekte realisieren?
Dann melde dich bei uns mail(at)ufafo(dot)ms
Oder komm zu unseren offenen uFaFo-Treffen

Wir sind…

eine unabhängige Initiativgruppe von Studierenden verschiedener Fächer & Watchblog. Erfahre mehr über uns.

Literatur 22

Der vergnügliche (Vor-)Lese- abend am 22. jedes Monats.
Nächster Termin: Mittwoch 22. Januar 2014, ab 19:00 Uhr im Club Courage.

Der Leerstandsmelder für Münster

Drogenlegalisierung

Wahlbetrug der Juso-HSG

Protest

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Unterwegs mit Bus und Bahn in Münster und NRW

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Lesenswert

Zehn Bücher, die Sie statt Sarrazins Buch lesen sollten

Lobbying konkret

Kauf den Rüttgers

Alle Themen:

Neuste Kommentare