Dranbleiben: Artikel Kommentare Abonnieren: Newsletter Kontaktieren: mail(at)ufafo(dot)ms Mitmachen: Plenum

30Nov2010

Über Albträumer und Establishmenschen

von ufafo.ms in Kultur, Wahlen

Andy Strauß ist schon so etwas wie eine Berühmtheit. In Münsters Kneipen findet man Postkarten mit seinem Gesicht, für den alternativen Klamottenladen „Grüne Wiese“ modelte er, in der Münsteraner Kulturszene kennt man seinen Namen. Der Poetry Slammer ist aber nicht nur in Münster aktiv. Der WDR hatte ihn zum Poetry Slam nach Köln eingeladen, zurzeit tourt er durch Deutschland, tritt unter anderem in Leipzig, Dresden und Mainz auf. Letzten Monat hat er sein Buch „Albträumer“ veröffentlicht. Nach „Establishmensch“ ist das sein zweites Buch. „In Establishmensch“, so Andy, „zwingen sich die Charaktere selbst dazu, sich der gesellschaftlichen Realität anzupassen und werden dadurch anormal. In meinem zweiten Buch werden sie von außen dazu gezwungen „normal“ zu sein, so dass die erscheinenden Personen das Opfer ihrer Umstände sind.“ Auch an der Uni, stellt Andy fest, gäbe es Establishmenschen und Albträumer. Die einen fügen sich freiwillig, die anderen werden zur Anpassung gezwungen.

Beim Poetry Slam fällt Andy immer wieder durch politische Texte auf. Im WDR etwa sprach er sich deutlich gegen Videoüberwachung und für Datenschutz aus und rief zu Protesten auf. „Generell habe ich bei einem normalen Poetry-Slam nicht die Absicht eine politische Botschaft zu vermitteln. Ich denke, dass die Leute, die zu einem Slam gehen, bereits aufgeklärt sind. Ich will nicht Teil eines politischen Kabaretts werden, in dem alle vorher schon wissen, was gesagt wird und alle darüber lachen. Es ist nicht meine Art, den Menschen das politische Tagesgeschehen vorzukauen und witzig zu veranschaulichen. Im WDR habe ich ein Forum genutzt, das Menschen erreicht, die viele Dinge einfach nicht wissen, in der Hoffnung, ihnen was mitzugeben.“

Etwas bewegen, Menschen zum Nachdenken anregen und die Zustände verändern – dafür setzt Andy sich auch in der Uni ein. Seit Jahren ist er Mitglied des uFaFo, war sogar AStA-Referent für Kultur. Dort jedoch gingen ihm die Streitereien zwischen den Parteilisten auf die Nerven, die von der eigentlichen Arbeit – der Vertretung studentischer Interessen und der Förderung studentischer Kultur – ablenkten.

In diesem Jahr kandidiert Andy zum wiederholten Mal für das uFaFo. „Ich mache das,“, sagt Andy, „weil ich das uFaFo für das Beste halte, was den Studierenden passieren kann. Denn unser Programm ist im Gegensatz zu denen der anderen Listen nicht verlogen.“

Hier könnt ihr Andy mit „Steh auf für mich“ beim WDR-Poetry Slam sehen:

2 Kommentare zu Über Albträumer und Establishmenschen

Jörg Rostek

2. Dezember 2010 um 22:35 Uhr

Auch sehenswert: Andys Beitrag zum Web 2.0

  Zwölf, die es ernst meinen by www.ufafo.ms

26. Mai 2011 um 19:29 Uhr

[…] 4. Andy Strauß […]

Kommentieren

Herzlich willkommen


Du interessierst dich dafür, wie die Uni funktioniert und wie Studierende mitwirken? Du willst uns kennenlernen und erfahren, wie wir dich unterstützen können? Vielleicht willst du sogar selbst eigene Projekte realisieren?
Dann melde dich bei uns mail(at)ufafo(dot)ms
Oder komm zu unseren offenen uFaFo-Treffen

Wir sind…

eine unabhängige Initiativgruppe von Studierenden verschiedener Fächer & Watchblog. Erfahre mehr über uns.

Literatur 22

Der vergnügliche (Vor-)Lese- abend am 22. jedes Monats.
Nächster Termin: Mittwoch 22. Januar 2014, ab 19:00 Uhr im Club Courage.

Der Leerstandsmelder für Münster

Drogenlegalisierung

Wahlbetrug der Juso-HSG

Protest

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Unterwegs mit Bus und Bahn in Münster und NRW

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Lesenswert

Zehn Bücher, die Sie statt Sarrazins Buch lesen sollten

Lobbying konkret

Kauf den Rüttgers

Alle Themen:

Neuste Kommentare

Meistgelesen innerhalb der vergangenen 14 Tage

Wichtige Adressen:

  • Arbeiterkind.de Arbeiterkind.de Arbeiterkind.de
  • AStA Allgemeiner Studierenden- ausschuss der Uni Münster Allgemeiner Studierenden- ausschuss der Uni Münster
  • GHG-CampusOffice Arbeitsrechtliche Erstberatung Arbeitsrechtliche Erstberatung
  • Kritische JuristInnen Kritische JuristInnen Kritische JuristInnen
  • Nightline Studentisches Sorgentelefon Telefon-Nr. (0251) 8345400 (Mo-Fr,  21-1 Uhr) Studentisches Sorgentelefon Telefon-Nr. (0251) 8345400 (Mo-Fr, 21-1 Uhr)
  • RadioQ Campusradio UKW 90.9MHz Campusradio UKW 90.9MHz
  • Referat für finanziell und kulturell benachteiligte Studirende (FikuS) Das autonome AStA-Referat setzt sich für die Interessen von studierenden Arbeiterkindern ein und ist bundesweit das bisher einzige seiner Art.
  • Semesterspiegel Campuszeitung Campuszeitung
  • Studentenwerk Wohnheim, BAFöG, Mensa Wohnheim, BAFöG, Mensa
  • studienplatztausch.de Bundesweite Tauschbörse für Studienplätze Bundesweite Tauschbörse für Studienplätze
  • Universität Münster Universität Münster Universität Münster