Dranbleiben: Artikel Kommentare Abonnieren: Newsletter Kontaktieren: mail(at)ufafo(dot)ms Mitmachen: Plenum

23Okt2011

DGB Münster fordert Umbenennung von Nazistraßen

von ufafo.ms in Allgemeines, Frieden

Der Kreisverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Münster unterstützt das Vorhaben, den Hindenburgplatz und weitere nationalsozialistische Straßennamen umzubenennen (siehe Resolution). Die Diskussion darüber läuft schon seit Längerem. Grüne und Sozialdemokraten haben sich ebenfalls für eine Umbenennung ausgesprochen. Die CDU bevorzugt eine Bürgerumfrage, wohl wissend, dass sich in bisherigen Umfragen die Mehrheit der Bürgerschaft gegen eine Umbenennung ausgesprochen hat. Das Thema ist also umstritten. Das uFaFo würde sich darüber freuen, wenn weitere Vereine und Verbände endlich Position beziehen würden.

Runterladen: Resolution des DGB Münster (PDF)

Das uFaFo fordert schon lange die Umbenennungen – auch des Hindenburgplatzes!

6 Kommentare zu DGB Münster fordert Umbenennung von Nazistraßen

Erwin Maasch

27. Oktober 2011 um 14:40 Uhr

Hindenburg wird immer als Steigbügelhalter Hitlers genannt. Das ist blanfker Unsinn. Gemäß Artikel 53 der Weimarer Verfassung musste zwar der Reichspräsident den Reichskanzler ernennen, doch Hitler hatte nach Art. 54 das Vertrauen der Mehrheit des Reichstages erlangt. Hätte Hindenburg Adolf Hitler nicht zum Reichskanzler ernannt, wie lange hätte er dann wohl noch gelebt? Einen Tag? oder zwei Tage? oder vielleicht sogar noch drei??? Ganz zu schweigen von den Tumulten und Straßenschlachten, die es nach einer Weigerung Hindenburgs gegeben hätte.

Peter Mai

27. Oktober 2011 um 22:58 Uhr

Hallo Erwin,
zu diesem wichtigen Thema brauchen wir keine Polemik.
Siehe den Presseartikel der WN-MZ vom 28.10.2011

Das ufafo hat mit seiner These Recht.

Super, dass sich Menschen mit diesen Thema auseinandersetzen.

Gruß

Peter

Jochen Hesping

28. Oktober 2011 um 15:33 Uhr

Die WN macht eine Online-Umfrage: Wie soll der Hindenburgplatz künftig heißen?

Jörg Rostek

28. Oktober 2011 um 15:47 Uhr

Aktuelle Artikel zum Thema in WN und MZ:

WN: Neun Straßennamen sollen nach dem Wunsch einer Expertenkommission vom münsterischen Stadtplan getilgt werden – weil sie Menschen ehren, die wegen ihrer Verstrickung in das NS-Regime alles andere als Vorbilder waren. Nach Einschätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes sollte diese Liste noch um mindestens einen Namen verlängert werden: die Admiral-Scheer-Straße.
http://www.ivz-online.de/lokales/muenster/nachrichten/1750405_DGB_will_Admiral_Scheer_Strasse_umbenennen.html

MZ: Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Münster mischt sich in die Diskussion um die Umbennenung von Straßen ein, deren Namensgeber einen nationalsozialistischen Hintergrund haben. Sie wollen einen weiteren Namen auf die Liste setzen. Es geht um einen Admiral aus der Kaiserzeit, der zur Zeit der Machtergreifung der Nazis schon tot war.
http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Admiral-Scheer-Strasse-soll-umbenannt-werden;art993,1450711

Preussen Münster Fan

21. November 2011 um 17:17 Uhr

Wir möchten gerne, dass der Hindenburgplatz in

„PREUSSENPLATZ“

umbenannt wird.

sportliche Grüsse

ein SC Preussen-Fan aus Nienberge

  Münster entehrt Hindenburg / CDU-stimmt mehrheitlich gegen Umbenennung des Hindenburgplatzes by www.ufafo.ms

21. März 2012 um 22:05 Uhr

[…] Forderung nach der Umbenennung des Hindenburgplatzes immer unterstützt und mit Beiträgen (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) auf unserer Homepage, ja sogar mit einem eigenen Antrag im Studierendenparlament […]

Kommentieren

Herzlich willkommen


Du interessierst dich dafür, wie die Uni funktioniert und wie Studierende mitwirken? Du willst uns kennenlernen und erfahren, wie wir dich unterstützen können? Vielleicht willst du sogar selbst eigene Projekte realisieren?
Dann melde dich bei uns mail(at)ufafo(dot)ms
Oder komm zu unseren offenen uFaFo-Treffen

Wir sind…

eine unabhängige Initiativgruppe von Studierenden verschiedener Fächer & Watchblog. Erfahre mehr über uns.

Literatur 22

Der vergnügliche (Vor-)Lese- abend am 22. jedes Monats.
Nächster Termin: Mittwoch 22. Januar 2014, ab 19:00 Uhr im Club Courage.

Der Leerstandsmelder für Münster

Drogenlegalisierung

Wahlbetrug der Juso-HSG

Protest

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Unterwegs mit Bus und Bahn in Münster und NRW

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Lesenswert

Zehn Bücher, die Sie statt Sarrazins Buch lesen sollten

Lobbying konkret

Kauf den Rüttgers

Alle Themen:

Neuste Kommentare