Dranbleiben: Artikel Kommentare Abonnieren: Newsletter Kontaktieren: mail(at)ufafo(dot)ms Mitmachen: Plenum

06Feb2012

Revolution auf Reisen

von ufafo.ms in Bildungsproteste

(v.l.) Ali-Aygün Kilincsoy (AStA Uni Bremen), Paul Kreiner (Fort Bildung), Übersetzer, Jorge Murúa (Bundesvorstand der chilenischen CUT), Karol Cariola (Soziale Bewegungen), Übersetzerin, Camila Vallejo (Vize-Präsidentin des chilenischen Studierendenverbandes)

Vor der Leistung der chilenischen BildungsaktivistInnen kann man nur den Hut ziehen: Millionen Menschen haben sie auf die Straße gebracht, einen Bildungsminister zum Rücktritt gezwungen, eine ganze Regierung blamiert. Vergangenen Freitag waren VertreterInnen der chilenischen Protestbewegung in Bremen und berichteten, wie sie das geschafft haben. Das uFaFo war dabei und hat gut zugehört.

Camila Vallejo in Bremen

Es kommt nicht alle Tage vor, dass einige der bekanntesten Gesichter der lateinamerikanischen Bildungsproteste der vergangenen Jahre nach Bremen kommen, um über ihre Arbeit zu sprechen. Auf Einladung der Rosa Luxemburg-Stiftung touren sie momentan durch Europa. Darunter wohl eine der bekanntesten Kommunistinnen Chiles, Camila Vallejo. Der Andrang war enorm. Die Größe des Raumes reichte bei weitem nicht aus, um alle Interessierte unterzubringen. Unter den Gästen waren auffällig viele lateinamerikanische Studierende, aber auch Schülerinnen und Schüler, bunt und lebensfroh gekleidet. Zur Begrüßung ließ der DGB, in dessen Räumlichkeiten die Veranstaltung stattfand, chilenische Folkloremusik aufspielen. Es gab chilenische Speisen, Wein und einen Hauch Revolution.

Gegen den Neoliberalismus

Jorge Murúa

Camila Vallejo, die Vize-Präsidentin des chilenischen Studierendenverbandes, Karol Cariola, Vertreterin der sozialen Bewegungen in Chile und Jorge Murúa, chilenischer Gewerkschafter, berichteten nicht nur aus der Zeit des Höhepunktes des Aufstandes der Studierenden und SchülerInnen, sondern auch über die Motive, die sie antrieben. Sie verurteilten den Neoliberalismus und dessen Auswirkungen auf die öffentliche Infrastruktur: Die Privatisierung öffentlicher Güter, die Vertiefung der Spaltung zwischen Arm und Reich, die Ökonomisierung des Denkens, den Qualitätsverlust im Bildungswesen. Stolz erzählten sie, dass sie nicht nur für bessere Bildung auf die Straße gingen, sondern auch für soziale Gerechtigkeit und Demokratie. Dabei gingen die „Erben Allendes“ wie sie von einem Gewerkschafter gegen Ende der Veranstaltung genannt wurden, auch auf die faschistische Vergangenheit Chiles ein und betonten ihre Forderung nach einer Verfassungsreform, um die letzten Reste der Gesetzgebung Pinochets loszuwerden. All ihre Forderungen sind noch nicht umgesetzt. Sie zeigten sich entschlossen, das zu ändern. Eine solche Entschlossenheit wünscht man sich, wenn man an den deutschen Bildungsstreik denkt, auch in Deutschland.

Generalstreik in der BRD?

Karol Cariola

Was sich wohl der Moderator des DGB gedacht hat, als die chilenischen Studierenden erklärten, dass es ein landesweiter Generalstreik war, der ermöglichte, dass die werktätigen Massen an der wichtigsten Demonstration in der Hauptstadt gegen die faschistische Verfassung und die Ungerechtigkeit im Bildungswesen teilnehmen konnten? Vielleicht hat er sich an seinen DGB-Chef Michael Sommer erinnert, der in der ZDF-Sendung „Pelzig hält sich“ am 29.11.2011 (ab Minute 40, „Die deutschen Gewerkschaften werden nicht der Hort der Revolution werden.„) Kanzlerin Merkel lobte und einen bundesweiten Streik konsequent ausschloss. Fragen konnte man ihn allerdings nicht, denn Nachfragen aus dem Publikum waren im Konzept der Veranstaltung leider nicht vorgesehen.

Wo bleibt der Funke?

Ob nach dem Besuch der ChilenInnen der revolutionäre Funke überspringt, kann gewünscht aber auch bezweifelt werden. Auch deshalb, weil die Tat was anderes ist als mit Rotwein in der Hand der Revolution zu lauschen. Die ChilenInnen haben in ihrem Land erfahren, was der soziale Fortschritt kosten kann, nämlich getötet, geschlagen, diffamiert und mit Wasserwerfern von der Straße gefegt zu werden. Aber sie haben auch aufgezeigt, dass es geht, wenn man standhaft bleibt und eine Gesellschaft die Ziele ihrer eigenen Kinder unterstützt.

Videos:

 

Kommentieren

Herzlich willkommen


Du interessierst dich dafür, wie die Uni funktioniert und wie Studierende mitwirken? Du willst uns kennenlernen und erfahren, wie wir dich unterstützen können? Vielleicht willst du sogar selbst eigene Projekte realisieren?
Dann melde dich bei uns mail(at)ufafo(dot)ms
Oder komm zu unseren offenen uFaFo-Treffen

Wir sind…

eine unabhängige Initiativgruppe von Studierenden verschiedener Fächer & Watchblog. Erfahre mehr über uns.

Literatur 22

Der vergnügliche (Vor-)Lese- abend am 22. jedes Monats.
Nächster Termin: Mittwoch 22. Januar 2014, ab 19:00 Uhr im Club Courage.

Der Leerstandsmelder für Münster

Drogenlegalisierung

Wahlbetrug der Juso-HSG

Protest

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Unterwegs mit Bus und Bahn in Münster und NRW

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Lesenswert

Zehn Bücher, die Sie statt Sarrazins Buch lesen sollten

Lobbying konkret

Kauf den Rüttgers

Alle Themen:

Neuste Kommentare

Meistgelesen innerhalb der vergangenen 14 Tage

Wichtige Adressen:

  • Arbeiterkind.de Arbeiterkind.de Arbeiterkind.de
  • AStA Allgemeiner Studierenden- ausschuss der Uni Münster Allgemeiner Studierenden- ausschuss der Uni Münster
  • GHG-CampusOffice Arbeitsrechtliche Erstberatung Arbeitsrechtliche Erstberatung
  • Kritische JuristInnen Kritische JuristInnen Kritische JuristInnen
  • Nightline Studentisches Sorgentelefon Telefon-Nr. (0251) 8345400 (Mo-Fr,  21-1 Uhr) Studentisches Sorgentelefon Telefon-Nr. (0251) 8345400 (Mo-Fr, 21-1 Uhr)
  • RadioQ Campusradio UKW 90.9MHz Campusradio UKW 90.9MHz
  • Referat für finanziell und kulturell benachteiligte Studirende (FikuS) Das autonome AStA-Referat setzt sich für die Interessen von studierenden Arbeiterkindern ein und ist bundesweit das bisher einzige seiner Art.
  • Semesterspiegel Campuszeitung Campuszeitung
  • Studentenwerk Wohnheim, BAFöG, Mensa Wohnheim, BAFöG, Mensa
  • studienplatztausch.de Bundesweite Tauschbörse für Studienplätze Bundesweite Tauschbörse für Studienplätze
  • Universität Münster Universität Münster Universität Münster