Dranbleiben: Artikel Kommentare Abonnieren: Newsletter Kontaktieren: mail(at)ufafo(dot)ms Mitmachen: Plenum

03Apr2012

Semesterticket für alle von Anfang an

von ufafo.ms in Semesterticket

Jede/n von uns kann es treffen: Etliche Studierende erhalten ihre Semesterunterlagen und damit auch das Semesterticket leider nicht pünktlich zu Semesterbeginn, sondern erst später. Das führt dazu, dass die Betroffenen erstmal jede Fahrt mit Bus und Bahn bezahlen müssen, obwohl sie das Semesterticket für ein ganzes Semester bezahlt haben. Insbesondere für Pendler und für Studierende mit kleinem Geldbeutel stellen die oft hohen Fahrtkosten eine große Belastung dar.

Bis einschließlich 2009 hat der AStA deshalb vorläufige Semestertickets, die sechs Wochen lang gültig waren und die sich die Studierenden einfach im AStA-Häuschen abholen konnten, ausgegeben. Seit Anfang 2010, als Jusos und Campusgrüne den AStA übernommen haben, gibt es das vorläufige Semesterticket nicht mehr. Im Oktober 2010 zeigten sich die gravierenden Auswirkungen: Hunderte Studierende haben sich gemeldet, weil sie kein Semesterticket erhalten hatten, teilweise warteten sie sogar bis November. Viele hatten wegen der angespannten Wohnungslage keine Bleibe in Münster gefunden und mussten erhebliche Fahrtkosten bezahlen. Der AStA unternahm leider nichts, um diesen Studierenden zu helfen. Daraufhin haben wir die Initiative ergriffen und im Studierendenparlament beantragt, dass es wieder vorläufige Semestertickets geben soll, dass Studierende ihre zusätzlichen Fahrtkosten erstattet bekommen und dass der AStA für seine Versäumnisse in die Verantwortung genommen werden soll. Die rot-grüne Mehrheit hat unseren Antrag aber abgelehnt, sodass die Studierenden auf ihren Fahrtkosten sitzen blieben.

 

Same procedure as last year

Ein Jahr später, Oktober 2011: Wieder haben viele Studierende ihre Semesterunterlagen nicht rechtzeitig erhalten. Wieder sind Wohnungen rar. Wieder stellen Jusos und Campusgrüne den AStA. Und was unternehmen „unsere Interessenvertreter“ im AStA? Anstatt den Studierenden zu helfen, wird der schwarze Peter der Univerwaltung zugeschoben! Wir haben daraufhin erneut die Wiedereinführung der von Rot-Grün abgeschafften vorläufigen Semestertickets gefordert, außerdem sollen betroffene Studierende ihre zusätzlichen Fahrtkosten erstattet bekommen und der AStA dafür in die Pflicht genommen werden. Frei nach dem Motto „wenn ich mal nicht weiter weiß, bilde ich ’nen Arbeitskreis“ haben Jusos und Campusgrüne dafür gesorgt, dass unser Antrag in den Semesterticketausschuss und damit auf die lange Bank geschoben wurde – ihn einfach wieder abzulehnen, haben sie sich wohl nicht mehr getraut.

Wenig überraschend hat der Semesterticketausschuss sich unserer Meinung angeschlossen und empfohlen, vorläufige Semestertickets zukünftig wieder vom AStA ausgeben zu lassen (siehe Stellungnahme zum Antrag). Die Erstattung der Fahrtkosten allerdings stieß auf wenig Gegenliebe und davon, dass die an der Misere schuldigen AStA-Vorsitzenden das aus eigener Tasche zahlen sollen, wollten die Anwesenden lieber gar nichts wissen – ausgerechnet der AStA-Vorsitzende Sebastian Philipper sprach sich strikt dagegen aus, weshalb wir uns fragen, ob er tatsächlich die berechtigten Interessen der Studierenden vertreten hat oder nicht viel mehr seine eigenen. In einem Sondervotum erklären Micha Greif und Jewgenij Arefiev ausführlich, wieso der uFaFo-Antrag als Ganzes beschlossen werden sollte, doch das mehrheitlich von der neuen Koalition aus Dil, Jusos und Campusgrünen besetzte Studierendenparlament stimmte lediglich dem ersten Teil zu – immerhin ein Teilerfolg, von dem die Studierenden hoffentlich ab Oktober profitieren werden.

 

Und heute?

Die Erstattung der Fahrtkosten für die betroffenen Studierenden verweigern Jusos und Campusgrüne nach wie vor, weil sie zunächst prüfen lassen wollen, ob das nicht die Uni bezahlen müsste. Außerdem bemängeln sie, dass es nicht einfach werde, zu entscheiden, welche Fahrten erstattet und wie die entstandenen Kosten nachgewiesen werden sollen – ein hausgemachtes Problem, schließlich hat der AStA ja nicht zur Aufbewahrung der Tickets aufgefordert. Und weil gerade wieder Semesterbeginn ist und schon wieder nicht alle ihr Semesterticket rechtzeitig erhalten haben, empfehlen wir euch dringend:

Betroffene Studierende sollten ihre Fahrkarten unbedingt aufbewahren,
um sie später einreichen und erstatten lassen zu können!

 

Interessant ist, wie die Jusos sich zu der Sache stellen. Obwohl sie die Misere gemeinsam mit Campusgrün verursacht und seit über zwei Jahren nichts zur Lösung beigetragen haben, behaupten sie auf ihrer Homepage:

„Auf seiner 4. Sitzung hat das Studierendenparlament der Uni Münster beschlossen, dass der AStA wieder kostenlos vorläufige Semestertickets ausgeben soll. Der SeTi-Ausschuss, in dem die Juso-Hochschulgruppe die Vorsitzende stellt, hatte angeregt, dass der AStA in diesem Breich aktiv werden soll. Vielen Studierenden die z.B. vor ihrem Studium auf Wohnungssuche sind oder einen Sprachkurs besuchen entstehen unnötige Kosten. Dies soll sich in Zukunft wieder ändern!“

(Quelle: http://www.jusohsg.de/meldung.php?meldung=4749&page=0)

 

Bei Fragen oder Problemen rund ums Semesterticket wendet euch bitte an semesterticket(at)ufafo(dot)ms.

 

Weitere Informationen:

uFaFo-Antrag Semesterticket für alle von Anfang an (PDF)

uFaFo-Sondervotum für den Semesterticketausschuss (PDF)

Schon November und du hast noch immer kein Semesterticket?

19 Kommentare zu Semesterticket für alle von Anfang an

Alter Sack

21. April 2012 um 01:02 Uhr

Kurzer Hinweis: Das NRW Semesterticket und die Konditionen dafür, welche auch für den Wegfall der vorläufigen Semestertickets gesorgt hat, sind von dem ufafo-AStA ausgehandelt und abgeschlossen worden.

Zum Thema verspätete Rückmeldeunterlagen: Als regulär eingeschriebener Studierender, der sich bei der Bezahlung des Semesterbeitrags an die vorgegebenen Fristen gehalten hat, habe ich seit der Einführung des NRW-SeTis meine Unterlagen IMMER mehr als pünktlich erhalten. Dieser Zustand hat sich gegenüber dem alten Semesterticket eher noch massiv verbessert, als das er sich verschlechtert hätte.
Wenn ich natürlich erst am 30.09. oder noch später zahle, dann darf ich mich nicht wundern, das ich auch kein Ticket erhalte.

Um es kurz zu machen: Wenn die Leute innerhalb der Frist den Semesterbeitrag überwiesen haben und dann trotzdem nicht rechtzeitig die Unterlagen erhalten haben, könnte man über Fehlverhalten reden, aber selbst dann auch nur über eine teilweise/anteilige Rückerstattung des Semesterticketpreises, nicht jedoch über eine Erstattung der aufgelaufenen Fahrtkosten. Denn dies wiederum wäre gegenüber den anderen Studierenden dann unfair. Beispielsweise müsste ich dann auch Autofahrten erstatten und könnte so mit etwas bösen Absichten pro Jahr 2 Monate kostenlos Auto fahren, indem ich einfach zu spät bezahle, damit meine Rückmeldung um einen Monat verzögere und die entsprechende Zeit dann mir vom AStA mein Auto finanzieren lasse. Würde man sich vom AStA das Semesterticket anteilig erstatten lassen wegen verspäteter Unterlagen und ohne Selbstverschulden, so könnte man mit etwa 70 Cent pro Tag rechnen, was wiederum unter jeder Bagatellgrenze liegen dürfte.

Was natürlich letztendlich nicht davon abhalten sollte, das Erstis bei entsprechenden knappen Einschreibeterminen ein vorläufiges Semesterticket bekommen sollten. Andererseits wird diese Spezies mit der zentralen Einschreibeplattform in sehr kurzer Zeit komplett aussterben.

Jörg Rostek

23. April 2012 um 19:45 Uhr

Hey alter Sack, du unterliegst einem Irrtum. Als Jochen AStA-Vorsitzender war, war er nicht im uFaFo. Deshalb kann von einem uFaFo-AStA nicht die Rede sein. Man hat damals von einem Team-AStA gesprochen. Das war vor mehr als zwei Jahren (!). Und obwohl das uFaFo es in jedem Jahr auf die Tagesordnung des Studierendenparlaments gehoben hat, haben die jeweiligen ASten das Thema nicht aufgegriffen, was dazu führte, dass wir das vorläufige Semesterticket immernoch nicht (wieder) haben.

jochen hesping

23. April 2012 um 21:00 Uhr

hallo, zum wintersemester 2009 habe ich als vorsitzender des unabhängigen team-astas mit der unterstützung der damaligen referenten ben und rudi das nrw-semesterticket eingeführt. wir haben außerdem vorläufige semestertickets ausgegeben – die gibt es erst seit dem sommersemester 2010 nicht mehr, nachdem jusos und campusgrüne den asta übernommen hatten. obwohl schnell klar war, daß die abschaffung des vorläufigen semestertickets große probleme verursachen wird, und obwohl das ufafo seit zwei jahren fordert, das vorläufige semesterticket wieder einzuführen und die unnötig entstehenden fahrtkosten der betroffenen studierenden zu ersetzen, hat sich bis heute nichts geändert: bisher sitzen jusos und campusgrüne das problem einfach aus.

ich frage mich, warum die studierenden auf ihren fahrtkosten sitzen bleiben sollen. sie haben anspruch auf das semesterticket und sie haben für ein ganzes semester bezahlt. wer zufällig erst später sein semesterticket kriegt, hat halt pech gehabt? sieht so studentische interessenvertretung aus? vor allem: solche probleme gab es bis einschließlich 2009 gar nicht, sie sind einzig dadurch entstanden, daß jusos und campusgrüne das vorläufige semesterticket anfang 2010 abgeschafft haben.

es gibt übrigens viele gründe, warum jemand seine unterlagen erst nach semesterbeginn erhält:
– späte zuweisung eines studienplatzes,
– antizyklische einschreibung für eine promotion,
– auslandsaufenthalt,
– technische probleme beim druck der unterlagen,
– armut und warten auf geld, damit man den semesterbeitrag bezahlen kann,
– umzug in den semesterferien (die mitteilung über die änderung der anschrift kommt unpassend)
u.s.w.

Matthias T.

19. Mai 2012 um 12:27 Uhr

Hallo, ich finde super, was ihr macht, endlich kümmert sich jemand! Wie läuft das denn nun mit der Erstattung der Fahrtkosten? Wann kann ich damit rechnen?

Bianca Hüsing

21. Mai 2012 um 13:08 Uhr

Hallo Matthias,

das StuPa hat nicht, wie vom uFaFo ursprünglich gefordert, die Rückerstattung der Reisekosten beschlossen, sondern dass erst geprüft werden soll, ob die Universität oder die Studierendenschaft für die Zahlungen verantwortlich ist. Da der Beschluss nun schon lange zurück liegt, werde ich nochmal nachhaken, wie der Stand der Dinge ist. Ich werde dann hier posten, was ich herausgefunden habe.

Beschlüsse aus dem StuPa findest du übrigens hier: http://www.stupa.ms/beschluesse

Gruß
Bianca

Matthias T.

17. September 2012 um 11:00 Uhr

Hallo Bianca, es ist nun schon über ein Vierteljahr her und das Semester ist fast zuende. Was hat dein Nachhaken denn ergeben? Werde ich meine Fahrtkosten endlich erstattet bekommen? Beste Grüße!

Bianca Hüsing

18. September 2012 um 09:44 Uhr

Hallo Matthias,

Informationen darüber gibt es offenbar erst seit gestern auf der AStA-Homepage: http://www.asta.ms/index.php/pressemitteilungen/301-2012-09-17-vorlaeufige-semestertickets

Eine Stunde später kam deine Anfrage…

Über die Erstattung der bisher entstandenen Kosten steht da nichts drin und vom Ausschuss habe ich auch noch nichts gehört. Montag findet wieder eine Sitzung des Studierendenparlaments statt.

Matthias T.

18. September 2012 um 12:41 Uhr

Hallo Bianca, vielen Dank für die schnelle Rückmeldung! Die AStA-Meldung hatte ich auch schon gesehen. Außerdem haben die Jusos etwas dazu veröffentlicht. Nirgendwo finde ich aber eine Information, wie es mit der Erstattung meiner Fahrtkosten aussieht. Es wäre wirklich nett, wenn du das klären könntest.

Bianca Hüsing

26. September 2012 um 16:44 Uhr

Hallo Matthias,

die AStA-Vorsitzende, Janine Meiser, wollte in der StuPa-Sitzung nichts dazu sagen. Sie wolle sich erst an den Semesterticketausschuss wenden. Ich bin gespannt.

Malte O.

27. September 2012 um 02:23 Uhr

Ich habe Janine und die anderen anwesenden Mitglieder des AStAs so verstanden, dass es leider keine Erstattung von Fahrtkosten geben könne.
Als ehemaliges Mitglied des Semesterticketsausschusses, kann ich sagen, dass sich diese Information mit meinem Kenntnisstand deckt.

Umso glücklicher bin ich, dass es dieses Jahr die vorläufigen Tickets sogar schon ab September gibt. Dafür hatte sich der AStA erfolgreich bei den entsprechenden Verkehrsbetrieben eingesetzt.

Micha

28. September 2012 um 00:38 Uhr

Malte, ich weiß ja nicht was du mit wem in der Pause oder nach der Sitzung besprochen hast, aber in der StuPa-Sitzung konnte oder wollte keiner was ohne Janine sagen. Als Janine wieder da war, freute sie sich über die endlich gelungene Wiederausgabe des vorläufigen Semestertickets und meinte sinngemäß, dass man nach all den Verhandlungen nicht das Verhältnis zu den Verkehrsbetrieben schädigen wolle. Daher erklärte ich, dass eine Haftung der Verkehrsbetriebe gar nicht zur Debatte stand, sondern das der letzte mir Bekannte Stand war, dass die Studierendenschaft oder die Uni dafür aufkommen solle. Janine machte auf meine anschliessende Nachfrage deutlich, dass sie sich nicht zur Fahrtkostenerstattung äußern möchte und dass sie sich hierzu an den SeTi-Ausschuss wenden wird.

Eine Entscheidung hierzu wurde noch nicht veröffentlicht.

Malte O.

28. September 2012 um 08:18 Uhr

Du hast Recht, dass sich die Verantwortlichen auch für meinen Geschmack nicht deutlich genug geäußert haben. Das ändert aber nichts daran, dass der Stand der Dinge nun mal so ist, wie ich schrieb. Es ist im übrigen keine große Denkleistung von Nöten, dass weder Uni noch alle Studierenden dafür haftbar gemacht werden könnten, sollten die Verkehrsbetriebe den Studierenden kein Geschenk machen. Denn genau darum geht es. Es gibt keinen vertraglichen Anspruch auf vorläufige Semestertickets – es ist nur ein Entgegenkommen der Verkehrsbetriebe.

Ich würde euch bitten etwas konkreter zu werden. Was genau fordert ihr eigentlich heute?
In eurem ursprünglichen Antrag stand:
„Der AStA wird verpflichtet, zu Semesterbeginn wieder vorläufige Semestertickets kostenlos an Studierende auszugeben.“
und
„Die durch den Wegfall der vorläufigen Semestertickets betroffenen Studierenden bekommen ihre ÖPNV-Fahrtkosten durch die Studierendenschaft erstattet, soweit die Fahrten im Verkehrsraum des Semestertickets stattgefunden haben und die entstandenen Fahrtkosten nachgewiesen werden.“

Ab wann gab es früher die vorläufigen Semestertickets? So weit ich weiß, ab Oktober, also, wie ihr schreibt, zum Semesterstart.
Jetzt gibt es die Tickets aber ja schon ab September. Wann sollen denn dann Fahrtkosten „durch den Wegfall der vorläufigen Semestertickets“ entstehen?

Soll auch noch geprüft werden, ob die Uni oder die Studierendenschaft auch die Fahrkosten für August, Juli oder sogar Juni tragen könnten?
Da müsst ihr gar keine Prüfung abwarten! Ich kann das direkt beantworten: Sicher nicht.

Micha

28. September 2012 um 08:55 Uhr

Erstmal vorweg: Es geht nicht um Fahrtkosten für die Monate Juni, Juli und August. Da fordern wir nix. Und es ist gut, dass es das vorläufige Semesterticket nun ab September gibt.

Letztes Jahr beispielsweise gab es allerdings gar KEIN vorläufiges Semesterticket. Die betroffenen Studierenden hatten unverschuldet Fahrtkosten von monatlich(!) teils bis 200 Euro. Sollen sie auf den Kosten sitzen bleiben? Meiner Meinung nach sicher nicht.

Malte O.

28. September 2012 um 11:22 Uhr

Danke für die Info. Mir war nicht klar, dass es um letztes Jahr geht!

Ich denke aber, dass wenn sich jemand (Uni, Studierendenschaft oder Verkehrbetriebe) bereiterklären würde, die Kosten zu übernehmen, dass innerhalb des letzten Jahres verkündet worden wäre. Dass jetzt noch jemand um die Ecke kommt, halte ich für eher unwahrscheinlich. Ich finde es fair, dass den Betroffenen auch so zu sagen.

Seht ihr denn da ernsthaft noch Chancen?

Ich möchte wirklich nur verstehen, was ihr fordert.

Jochen schreibt weiter oben:
„obwohl das ufafo seit zwei jahren fordert, das vorläufige semesterticket wieder einzuführen und die unnötig entstehenden fahrtkosten der betroffenen studierenden zu ersetzen“

Bedeutet das, dass das uFaFo fordert, dass die heutige Studierendenschaft die Fahrkosten von Studierenden ohne Semesterticket in den Monaten September, Oktober (usw.) und in den Jahren 2011 und 2010 übernimmt?

Matthias T.

28. September 2012 um 14:08 Uhr

Hallo, soll das heißen, dass ich auf meinen Fahrtkosten sitzen bleiben werde?! Ich habe mein Semesterticket erst in der dritten Oktoberwoche 2011 bekommen. Weil ich meinen Studienplatz spät zugewiesen bekommen und auf die Schnelle keine Wohnung gefunden habe, musste ich die ersten Wochen pendeln. Die Kosten für die Fahrkarten sind erheblich, dabei hatte ich doch Anspruch auf das Ticket ab dem ersten Tag und bezahlt habe ich den vollen Betrag fürs ganze Semester. Ich finde es ganz schön übel, dass sich offenbar seit fast einem Jahr niemand darum kümmert 🙁

Malte O.

28. September 2012 um 15:14 Uhr

Lieber Matthias, ich verstehe deinen Ärger zu 100%! Allerdings muss ich dir leider sagen, dass du keinen Anspruch auf das Semesterticket hattest, als du noch keine Studienplatzzusage hattest. Die Studierendenschaft kann nicht für deine Fahrkosten aufkommen. Ich denke auch nicht, dass die Uni oder die Verkehrsbetriebe diese Kosten übernehmen werden. Leider wirst du wohl auf den Kosten sitzen bleiben.

Wie ich schon schrieb, das vorläufige Semesterticket (was für dich in Frage gekommen wäre) ist ein Entgegenkommen der Verkehrsbetriebe. Das die Verkehrsbetriebe Semestertickets für Studierende, welche eben leider noch keinen festen Studierendenplatz haben, zustimmen ist keine Selbstverständlichkeit. Hier konnte unter dem derzeitigen AStA-Vorsitzenden das erreicht werden, was in der Vergangenheit leider nicht gelungen ist.

Matthias T.

30. September 2012 um 23:02 Uhr

Hallo Malte, ich habe mich Ende September eingeschrieben und meinen Semesterbeitrag bezahlt. Dann musste ich auf das Ticket warten. Wieso sollte ich denn keinen Anspruch darauf haben? Als ich im Studentensekretariat angerufen habe, hat man mir gesagt, dass ich beim AStA nach dem vorläufigen Ticket fragen sollte. Der AStA-Mitarbeiter hat mir dann aber gesagt, dass das vorläufige Ticket ein Jahr zuvor abgeschafft wurde. Na toll!

Bianca

26. Oktober 2012 um 17:06 Uhr

Hallo allerseits,

ich verweise nochmal auf unsere bearbeitete Kommentarfunktion mit neuen Regeln: http://ufafo.de/blog/2012/09/kommentarfunktion-uberarbeitet/

Ich möchte alle Kommentierinteressierten bitten, sich an die Regeln zu halten, damit uns die Moderation nicht erschwert wird.

Gruß
Bianca

  Was in der Elefantenrunde ungesagt blieb by www.ufafo.ms

23. November 2012 um 21:43 Uhr

[…] erfolgreich auf die Wiedereinführung des vorläufigen Semestertickets […]

Kommentieren

Herzlich willkommen


Du interessierst dich dafür, wie die Uni funktioniert und wie Studierende mitwirken? Du willst uns kennenlernen und erfahren, wie wir dich unterstützen können? Vielleicht willst du sogar selbst eigene Projekte realisieren?
Dann melde dich bei uns mail(at)ufafo(dot)ms
Oder komm zu unseren offenen uFaFo-Treffen

Wir sind…

eine unabhängige Initiativgruppe von Studierenden verschiedener Fächer & Watchblog. Erfahre mehr über uns.

Literatur 22

Der vergnügliche (Vor-)Lese- abend am 22. jedes Monats.
Nächster Termin: Mittwoch 22. Januar 2014, ab 19:00 Uhr im Club Courage.

Der Leerstandsmelder für Münster

Drogenlegalisierung

Wahlbetrug der Juso-HSG

Protest

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Unterwegs mit Bus und Bahn in Münster und NRW

Bildungsstreik Münster - Freie Fahrt für Bildung!

Lesenswert

Zehn Bücher, die Sie statt Sarrazins Buch lesen sollten

Lobbying konkret

Kauf den Rüttgers

Alle Themen:

Neuste Kommentare

Meistgelesen innerhalb der vergangenen 14 Tage

Wichtige Adressen:

  • Arbeiterkind.de Arbeiterkind.de Arbeiterkind.de
  • AStA Allgemeiner Studierenden- ausschuss der Uni Münster Allgemeiner Studierenden- ausschuss der Uni Münster
  • GHG-CampusOffice Arbeitsrechtliche Erstberatung Arbeitsrechtliche Erstberatung
  • Kritische JuristInnen Kritische JuristInnen Kritische JuristInnen
  • Nightline Studentisches Sorgentelefon Telefon-Nr. (0251) 8345400 (Mo-Fr,  21-1 Uhr) Studentisches Sorgentelefon Telefon-Nr. (0251) 8345400 (Mo-Fr, 21-1 Uhr)
  • RadioQ Campusradio UKW 90.9MHz Campusradio UKW 90.9MHz
  • Referat für finanziell und kulturell benachteiligte Studirende (FikuS) Das autonome AStA-Referat setzt sich für die Interessen von studierenden Arbeiterkindern ein und ist bundesweit das bisher einzige seiner Art.
  • Semesterspiegel Campuszeitung Campuszeitung
  • Studentenwerk Wohnheim, BAFöG, Mensa Wohnheim, BAFöG, Mensa
  • studienplatztausch.de Bundesweite Tauschbörse für Studienplätze Bundesweite Tauschbörse für Studienplätze
  • Universität Münster Universität Münster Universität Münster